Werbung? Kiss and Bye Bye!

Unlängst bemerkte die Marketingchefin von Vodafone Deutschland Anne Stilling in einem Interview, dass sich Marketing im Kreis dreht, weil alle nur noch das Gleiche machen. Sie stellte die These auf: Wenn die Kommunikationsbranche so weitermacht, wird das Marketingsystem implodieren. In diese Richtung äußerte sich ebenfalls der Kreativchef von Courageous Studios Otto Bell Anfang des Jahres auf einem Kongress: „Aufmerksamkeit ist eine durch die Werbung erhobene Steuer. Und die Menschen wollen die nicht mehr zahlen.“ Kritische Bemerkungen von Marketingverantwortlichen in eigener Sache sind keine Ausnahme mehr. Doch scheinen die Signale noch nicht stark genug zu sein oder werden bewusst überhört.

Read More0

Quo Vadis Marketing: Big Data oder Kreativität oder in Zukunft KI (AI)

Seitdem die Technik das Erheben von riesigen Datenmengen ermöglicht, entflammt immer wieder die Diskussion, welche Bedeutung die Kreativität im Marketing hat. Diejenigen, die sich mehr auf algorithmenbasierte Ergebnisse verlassen denn auf nicht messbare Kreativität, sehen sich in ihrer Haltung durch die Entwicklung von künstlicher Intelligenz (KI oder engl. AI) bestärkt. Alles scheint berechenbar, Big Data macht es möglich. Hat also die Kreativität, die aus dem Impuls entsteht, quasi aus dem Bauch heraus, ausgedient?

Read More0

Halbherziger Kundendialog: Wir machen dann mal Social Media

Das Thema Social Media wird schon seit geraumer Zeit in Unternehmen diskutiert.  Denn häufig herrscht Unklarheit darüber, was Social Media eigentlich ist. Viele setzen es mit Facebook gleich, dabei ist Social Media wesentlich vielschichtiger. Wirtschaftsverbände organisieren regelmäßig Vorträge zu diesem Thema, weil es so unterschiedliche Meinungen gibt oder gar Grundlagen nicht bekannt sind.

Read More0

Disruption – eine wohlwollende Umschreibung für Krieg?

„Stell dir vor es ist Krieg …“ – das sind die ersten und wohl auch bekanntesten Worte eines Gedichts von Berthold Brecht. Verfolgt man die  Wirtschaftsnachrichten, könnte der Eindruck entstehen, dass tatsächlich Krieg herrscht – wenn das Vokabular in den Berichten nicht weicher, analytischer und emotionsloser klänge. Ein Wort taucht dabei in diesem Zusammenhang immer öfter auf: Disruption.

Read More0

Digital ist besser

Digital ist besser so tönten einst schon die fantastischen Tocotronic. Für viele Bereiche des Lebens wird das auch zutreffen. Und die Digitalisierung hält seit einigen Jahren auch im Sport- und Fitnessbereich Einzug. Was früher noch der einfache Radcomputer und die funktional eingeschränkte Pulsuhr waren, wird heute von intelligenten Fitnessgadgets abgelöst. Die Preisspanne reicht dabei von wenigen Euro bis hin zu nahezu unbezahlbar.

Read More0

Vom Wahn der ständigen Erreichbarkeit und ewiger Betriebsamkeit

„Wie? Sie sind im Urlaub nicht erreichbar? Dann müssen Sie es sich als Selbstständiger ja leisten können“, sagte ein Kunde neulich etwas vorwurfsvoll zu mir. Während eines Gesprächs erwähnte ich, dass ich zwischen den Tagen zum Jahreswechsel mein Büro zusperre und auch komplett offline gehen werde – kein Handy, keine Mails, kein Dauerfeuer durch Messenger.

Read More0

Wenn das Zauberwörtchen

„Wenn Dann Formeln“ kennen sicherlich viele von Excel oder einem Pedant dazu. Hier wird einfach ein Befehl bei einem gewissen Ereignis ausgelöst. Als Beispiel ist die Zahl größer als 5 dann soll daneben die Note Nicht Genügend stehen. Solch einen „Algorithmus“ gibt es ebenfalls für andere Tätigkeiten die Zeitraubend sein können. Als Beispiel man hat mehrere Social Media Kanäle und möchte diese mit gleichen Inhalt bespielen unter gewissen Bedingungen. Dies ist mit der Website IFTT (If this than that) möglich. Das heißt, wird bei Twitter ein Beitrag mit einem bestimmten Stichwort (Hashtag #) eingegeben, dann wird dieser Post automatisch an den jeweiligen Facebook oder Instagram Account, weitergegeben. Für WordPress gibt es auch etliche Möglichkeiten.

Dies ist jetzt nur eine Variante was mit dem Tool möglich ist. Der Fantasie sind hier kaum Grenzen gesetzt und sehr viele Anwendungen stellen eine Schnittstelle für das Wunderwerkzeug zur Verfügung. Einige Beispiele sind: Twitter, Facebook, Instagram, Evernote, Philips HUE, Spotify und viele mehr. Auch Smarte Haushaltsgegenstände wie Samsung Kühlschranke sind enthalten und damit können alle möglichen Dinge automatisiert werden. Das heißt, was jeder damit macht ist durch die eigene Fantasie begrenzt. Die Anwendungen von einem selbst oder anderen Nutzern können auch öffentlich zur Verfügung gestellt werden und es wird der Fantasie durch die Kreativität der anderen Nutzer auf die Sprünge geholfen.

Die Anwendung ist für Windows, iOS und Android verfügbar. Je nach System ist die Vielfalt unterschiedlich. Als Beispiel ist iOS strikter bei der Freigabe im System als Android.

Ich persönliche nutze es für zwei Dinge hauptsächlich. Zum einen die Automatisierung von Social Media Aktivitäten und die Benachrichtigung wenn in der Cloud ein bestimmter Ordner verändert wird, dann erhalte ich eine Email. Da ich diese immer wahrnehme und vorher die Änderungen nie gefunden habe.

Es sei allerdings angemerkt, man muss den Anwendungen natürlich Zugriffsrechte einräumen und kann diese jederzeit wieder verändern oder löschen. Hier gilt ebenfalls einfach ausprobieren und versuchen wie man gewisse Abläufe automatisieren kann. Denn Schlussendlich weiß jeder selber am besten, welche Abläufe im digitalen Alltag anfallen und welche grundlos ein gewisses Maß an Zeit rauben.

Downloadlink: IFTT

Photo by James Pond on Unsplash

Rechnungen, Angebote und deren Verwaltung

Rechnungen und Angebote schreiben ist durchaus mühsam und zeitaufwendig. Doch es gibt noch ein weiteres Problem, die Verwaltung dieser Dokumente. Hier ein persönlicher Abhilfetipp von meiner Seite, Fakturama. Diese vereinfacht die Rechnungs- und Angebotserstellung. Zusätzlich erhält man einen besseren Überblick über seine Finanzen (welche Rechnungen wurden gezahlt, etc.). Ursächlich bin ich auf diese Lösung durch eine persönliche Empfehlung gestoßen.

Read More0

Was analog gilt, hat ebenso in der virtuellen Welt Bestand! – Der Widerspruch Realität zu Internet

Stellen Sie sich folgende Szene vor: Zwei Freunde treffen sich. Der eine Freund erzählt dem anderen, dass er ein Auto kaufen möchte. Der Freund antwortet: „Kein Problem. Ich möchte meinen Wagen verkaufen. Du kennst ihn ja.“ Beide wollen das Geschäft eingehen und schauen sich das Auto an. Nach einer Inspektion und einer Testfahrt handeln beide die Bedingungen aus.

Warum funktioniert das? Beide sind in diesem Fall nicht nur Freunde, sie sind Geschäftspartner. Sie setzen auf Vertrauen. Es ist das stärkste Argument, das es gibt.

Read More0